75+1 JAHRE EHRIG – im besten Alter für IT!

Im besten Alter für IT – das ist unser Motto für unser Jubiläumsjahr. Mit Stolz blicken wir auf 75 Jahre EHRIG zurück mit Erinnerungsschnipseln und Anekdoten. Gleichermaßen zeigen wir Ihnen, dass wir mit 75jähriger Erfahrung fit für die digitale Welt und für die Zukunft gut gerüstet sind. Schwelgen Sie mit uns in Erinnerung und schmunzeln Sie über unsere Gedankenanstöße.

 

Die 75 Jahre Verwandlung

IM BESTEN ALTER FÜR IT – UNSERE LÖSUNGEN

Eine funktionierende Datensicherung gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der IT. Ein Ransomware-Angriff oder ein anderweitiger Verlust Ihr...

Die Ehrig GmbH verfügt seit Bestehen des Unternehmens im Jahre 1947 über einen Technischen Kundendienst. Alle Techniker, die Serviceeinsä...

Cyberangriffe nehmen zu und verursachen enorme Schäden, entweder durch lahmgelegte Systeme oder gestohlene Kunden- und Unternehmensdaten. E...

ERINNERUNGSSCHNIPSEL

Früher wurde Handwerkern nicht wie heute ein Kaffee oder Wasser angeboten, sondern ein Schnaps. Torsten Ehrig erinnert sich: „Ich war...

Eine Rentnerin erinnert sich an 2009: „Ich denke besonders gern an gemeinsame Wochenenden mit meinen Kollegen zurück, da gab es eine ...

Eines der interessantesten Softwareprojekte, die wir jemals umgesetzt haben, war 2008 für einen Kunden aus den Niederlanden. Es ging um die...

2006 standen wir vor der Situation, die Mietverträge in der Bismarckstraße neu zu verhandeln. Da gleichzeitig im GSG-Hof in der Sophie-Cha...

Früher haben viele unserer Kunden mit Scheck bezahlt. Diese mussten daher regelmäßig zur Gutschrift bei der Bank eingereicht werden. Der ...

Eine Rentnerin aus der Technikereinsatzplanung erinnert sich: „Ein besonderes Highlight für mich war mein Auftritt in der Sternwarte ...

In den 90er Jahren haben wir noch an 2 Standorten gearbeitet, beide in Charlottenburg. Damals gab es noch regen Postverkehr. Daher war es n...

In den 90er Jahren boten wir viele Schulungen an zum Thema: „Was fangen wir mit dem Internet an?“ Bei der Schulung wurde auch ge...

Der Konkurrent Finkenzeller ging 1995 pleite. Wir boten an, den Kundendienst fortzuführen. Von der Leasinggesellschaft konnten wir die Ger...

1992 lud Ricoh die erfolgreichsten Händler zu den Olympischen Spielen nach Barcelona ein, uns auch. Die erste Etappe der Rückreise erfolgt...

Für Berlin und unsere Firma begann 1990 nach Jahrzehnten des Mauerdaseins ein neues Wirtschaftswunder. Unsere neuen Räume im Technikcenter...

Als wir die Partnerschaft mit IBM in den 80er Jahren begannen, erhielten wir von IBM einen Bildplattenspieler. Dieser wurde an den Fernseher...

Im Juli 1990 sollte der Umzug unseres Technischen Kundendienstes in den Neubau in der Sophie-Charlotten-Straße erfolgen. Wenige Tage vorher...

Die Mauer fiel am 9.11.1989 kurz vor Mitternacht. Zuvor hatte es monatelange Proteste gegeben, angefangen mit den Leipziger Montagsdemonstra...

Unser Vertriebler im Ruhestand erinnert sich: die Kalkulation für einen PC war Ende der 80er Jahre sehr einfach: Einkaufspreis + 1.000,00 D...

Für Aufträge in die damalige DDR bekamen wir 1985 Dauervisa zur jederzeitigen Einreise ohne Zwangsumtausch. Diese Visa wollten Dietmar und...

Im 1. RICOH-Vertriebsjahr (1981) wurden die besten deutschen Händler nach Tokio eingeladen und wir gehörten dazu. Kurt, Dietmar und Heidi ...

Ein neuer Vertriebler verkaufte in den 80er Jahren sein erstes Notebook an einen Rechtsanwalt. Leider verwechselte er Brutto und Netto und v...

Mit Aufkommen der CD in den 80er Jahren brach die Tendenz los, Audio-CDs raubzukopieren. Auch wir hatten in unserer Ausstellung einen CD-Bre...

Den Beruf des Programmierers gab es 1968 noch gar nicht. Die Aufgaben mussten deshalb von Mathematikern oder Studenten übernommen werden. D...

1968 kamen Nixdorf-Mittelklasse-Computer auf den Markt. Wir verkauften sie unter der Zweitmarke RUF. Für die Programmierung der ersten Comp...

1964: Sonnabends durften die Führungskräfte „freiwillig“ die Woche aufarbeiten. Dafür spendierte der Seniorchef immer eine Lage Bockw...

1964 trat Dietmar Ehrig nach seinem Ingenieurstudium in die Firma ein und versuchte vergeblich im Technischen Kundendienst mit den beiden Sp...

1961: Mit dem Bau der Mauer wurde von den Westberlinern die S-Bahn bestreikt, weil sie unter Ostverwaltung stand. Unsere West-Angestellten w...

1961 trat der 21jährige Wolfram Ehrig in die Firma ein. Er studierte an der Technischen Universität Berlin Betriebswirtschaft und programm...

Dietmar Ehrig erinnert sich: „Am 13. August 1961, einem Sonntag, werde ich aufgeschreckt: Ulbricht baut doch eine Mauer zwischen Ost- ...

1960: das Geschäft lief gut. Der Umzug aus dem Privathaus in Hermsdorf nach Berlin-Charlottenburg in das Bürohaus Bismarckstr. 45 war unbe...

1952 wird der Mechaniker Horst F. eingestellt. Die Garage wird zur Werkstatt. Für die vier Söhne von Kurt Ehrig ein Glücksfall, kann der ...

Die 4 Söhne von Kurt Ehrig bekamen kein Taschengeld, konnten sich aber in den Ferien Geld verdienen, indem sie mit den Mechanikern zusammen...

Das 1. Firmenauto wird 1949 angeschafft: ein gebrauchter, schwarzer VW-Käfer, genannt „Mohrchen“, mit Seilzugbremse, Winkern und ohne A...

Zur Ausstattung einer mechanischen Schreibmaschine gehörte immer ein Farbband, um auf Papier schreiben zu können. Nach dem Krieg gab es ab...

Kurt Ehrig verkauft 1947 seinen Leica-Fotoapparat an die französische Besatzungsmacht und hat damit das Startkapital, um defekte Büromasch...